Hublifte für Rollstuhlfahrer: Informationen, Vor -Nachteile, Kosten

Ist Ihr Angehöriger auf einen Rollstuhl angewiesen gibt es verschiedene Liftarten die zum Einsatz kommen. Unter anderem der Plattformlift welcher aber aufgrund von Platzgründen nicht überall installiert werden kann. Ist das der Fall kommt meist ein Hublift zum Einsatz, der im Prinzip überall installierbar ist. Mit einem Hublift ist der Transport in eine maximale Höhe von 3 Metern meist problemlos möglich. Wie ist so ein Lift überhaupt aufgebaut, welche Vor- und Nachteile gibt es und wie können Sie einen solchen Aufzug finanzieren?

Konfigurator

Über wie viele Etagen soll der Lift führen?

1 Etage Bei bis zu zwei Etagen wählen Sie diese Option.

Mehr als 2 Bei mehr als zwei Etagen wählen Sie diese Option.

Weiß nicht Wenn Sie sich nicht sicher sind wählen Sie diese Option.

* Der Service ist für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Wir finanzieren den Service über die Provision unserer Partner

Unterschied zwischen Hublift und Plattformlift

Ein Plattformlift ist ein Treppenschrägaufzug, der entlang des Treppenverlaufs installiert wird. Dieser Lift besteht aus einem Schienensystem, der Plattform und dem Antrieb. Aufgrund der Plattform, die im Treppenbereich viel Platz einnimmt, ist ein solcher Lift nicht in jedem Treppenhaus installierbar. Gerade dann wenn das Treppenhaus zusätzlich kurvig gestaltet ist, kann es manchmal nicht möglich sein einen Plattformlift zu installieren. Der Hublift hingegen ist mit einem Aufzug zu vergleichen. Er wird unabhängig vom Treppenhauses angebracht. Möglich ist es beispielsweise, den Hublift an der Außenwand zu installieren, um somit einen Zugang über den Balkon zu realisieren. Mit ihm werden kleine Höhenunterschiede weniger Treppenstufen überwunden. Hier sehen Sie noch einmal alle wichtigen Faktoren auf einem Blick:

Hublift Plattformlift
Unabhängig eines Treppenhauses installierbar Führt entlang der Treppe
Schnelle und kostengünstige Installation Aufgrund des Schienensystems etwas kostspieliger
Eventuell Umbauarbeiten wie Durchbrüche notwendig Schienen werden an der Wand oder auf den Treppenstufen befestigt
Beeinträchtigt das Treppenhaus nicht Nicht für alle Treppen aufgrund des Platzes möglich

Im Prinzip kann dieser Lift einfach und schnell überall auf geradem Boden zum Einsatz kommen. Vielleicht haben Sie eine Ecke im Haus, die meistens ungenutzt ist. So bietet sich der Hebelift beispielsweise auch im Innenbereich an, um Rollstuhlfahrer von dem Untergeschoss zum Obergeschoss zu befördern. Es könnte ein Durchbruch in der Decke entstehen, sodass der Hublift den Rollstuhlfahrer nach oben oder unten bringt. In der Regel ist der Installationsaufwand hier geringer als bei einem Plattformlift. Das wirkt sich natürlich auch auf die Kosten aus.

Vor- und Nachteile

Hublift für Rollstuhlfahrer
Vorteile Nachteile
Niedrigere Kosten Nur für niedrigere Höhen gedacht
Einfache Installation Lieferdauer
Kann fast überall installiert werden
Keine großartigen Umbauten im Außenbereich nötig

Finanzierung

Ob Sie sich letztendlich einen Hublift bestellen und einbauen lassen, hängt natürlich auch vom Preis ab. Holen Sie sich vorzugsweise gleich mehrere Angebote verschiedener Hersteller ein. So können Sie die Preise gut miteinander vergleichen. Hinsichtlich der Bezahlung gibt es verschiedene Modelle. Hierzu zählen:

  • Neukauf
  • Miete
  • Leasing
  • Gebrauchtkauf

Preistabelle für neue Hublifte

Animation der Funktionsweise

Ein Hublift kostet viel Geld, kann meistens aber flexibel bezahlt werden. Haben Sie das Geld für einen Neukauf nicht zur Verfügung, können Sie bei den meisten Herstellern den Betrag in Raten bezahlen. Benötigen Sie den Treppenlift nur für einen überschaubaren Zeitraum von wenigen Jahren, so ist das Leasing oder die Miete eine gute Option. Sie bezahlen nur monatliche Beträge für die Nutzung. Der Lift gehört letztendlich aber nicht Ihnen. Das Modell geben Sie nach der vereinbarten Zeit wieder zurück beziehungsweise baut das Montageteam den Lift wieder ab. Sind Sie jedoch leider auf unbestimmte Zeit an den Rollstuhl oder Rollator gefesselt, so ist der Ratenkauf die für Sie beste Option. Haben Sie die letzte Rate bezahlt, so gehört Ihnen im Endeffekt auch der Treppenlift.

Gebrauchte Hublifte

Möchten Sie sich Geld sparen, können Sie auch nach einem günstigen gebrauchten Modell Ausschau halten. Dabei sparen Sie sich doch oft 30 oder sogar 40 Prozent vom Neupreis. Das ist ein erheblicher Preisunterschied. Viele Hersteller und Händler können Ihnen beide Varianten anbieten, sodass Sie einen guten Vergleich haben. An Sicherheit sollte es jedoch nicht fehlen. Wichtig sind außerdem folgende Punkte:

  • Zustand des gebrauchten Lifts
  • Regelmäßige Wartungen durchgeführt
  • TÜV-zertifiziert
  • Mit Gewährleistung und Garantie

Vorzugsweise sollten Sie sich für einen gebrauchten Lift vom Hersteller entscheiden. In dem Fall haben Sie Anspruch auf Gewährleistung und Garantie. Gerade bei gebrauchten Modellen ist das ein wichtiger Punkt. Kaufen Sie beim Händler erhalten Sie meistens generalüberholte und geprüfte Modelle. Ein Plus an Sicherheit und Zuverlässigkeit ist somit schon gegeben.

Fördermittel und Zuschüsse

Klicken Sie auf Ihr Bundesland für die Finanzierungsmöglichkeiten

Hinweise zur Bestellung und Montage

Möchten Sie lange Freude an ihrem Lift haben, so sollten Sie sich unbedingt für eine Firma mit Qualität entscheiden. Ein seriöser Anbieter schickt einen Berater zu Ihnen vor Ort, damit sich dieser die Situation anschauen kann.

Sie verlangen in der Regel auch keine Kosten für die Angebotserstellung. Haben Sie sich für eine Produkt entschieden, wird mit Ihnen ein Liefertermin ausgemacht.

Das Montageteam kommt dann an dem entsprechenden Tag zu Ihnen und beginnt mit dem Aufbau. Eine Probefahrt, ob alles ordnungsgemäß funktioniert, wird ebenfalls durchgeführt. Ebenso sieht es mit der Einweisung aus.

Anbieter finden

Häufige Fragen zu Hubliften

Ein Hublift ist ein Transportmittel für Personen mit Gehhilfen, Rollatoren und Rollstühlen. Höhenunterschiede werden in vertikaler Richtung überwunden.
Ein Hublift kostet je nach Typ und Hubhöhe zwischen 5.500 und 15.000 Euro. Modelle mit größerer Hubhöhe können mehr als 15.000 Euro kosten.
Die Montage eines Hublifts ist weniger kompliziert als bei einem typischen Treppenlift. Der Hersteller kümmert sich in der Regel um die Installation.
Viele Hublift-Hersteller bieten die Option einer Ratenfinanzierung an. Alternativ ist eine Finanzierung über einen Kredit möglich. Pflegekassen übernehmen zusätzlich bis zu 4000 Euro vom Kaufpreis wenn ein Pflegegrad vorliegt.
Ein Hublift funktioniert unabhängig von einer Treppe. Die Hubbewegung erfolgt vertikal, sodass Höhenunterschiede von bis zu 3 Metern und mehr einfach und bequem überwunden werden können. Ein Schienensystem wird nicht benötigt.
Die Tragfähigkeit von Hubliften variiert von Modell zu Modell. Die meisten Typen können 260 bis 340 kg bewältigen.
Die normale Nutzungsdauer beträgt 10 bis 15 Jahre. Eine fachgerechte Nutzung sowie regelmäßige Wartungen wirken sich positiv auf die Lebensdauer aus.
Ein Hublift erfordert kein besonderes Schienensystem und ist daher meistens innerhalb von zwei Wochen lieferbar. Je nach Sonderausstattung kann es auch bis zu vier Wochen dauern.
In einem Einfamilienhaus ist eine Baugenehmigung normalerweise nicht notwendig, es sei denn, es handelt sich um ein denkmalgeschütztes Haus. Soll in einem Mietshaus mit mehreren Parteien ein Hublift eingebaut werden, ist eine Genehmigung vom Vermieter notwendig. Außerdem müssen baurechtliche Vorschriften eingehalten werden. Beim zuständigen Bauamt erhalten Sie entsprechende Unterlagen und Infos zur Baugenehmigung.
Die Konstruktion muss auf einer glatten und festen Oberfläche wie Beton oder Estrich installiert werden. Das Schienengerüst beziehungsweise der Schacht wird mit Verbindungsbolzen befestigt, sodass er stabil steht und die Plattform sicher senkrecht bewegt werden kann.
4.75/5
bei 40 Kundenbewertungen