Treppenlifter.me Bühne

Plattformlift Maße: Standardmaße und Spezialmaße im Überblick

Ein Plattformlift ist der perfekte Partner, damit auch Rollstuhlfahrer die Treppen in ihrem Haus schnell und einfach überwinden können. Erhältlich ist er in verschiedenen Ausführungen und Größen, sodass auch für die verschiedensten Wohnsituationen das passende Modell gefunden werden kann. Da ein Plattformlift viel Platz in Anspruch nimmt, ist er für sehr enge und besonders kurvige Treppenhäuser nicht geeignet. Sollte dies der Fall sein, gibt es andere Modelle, die eher in Frage kommen und sich besser für diese Situationen eignen wie z.B. der Treppenlift für kurvige Treppen. Hier ein kleiner Überblick über die gängigen Größen der Plattformen:

Plattformlift Maße - Standardmaße und Spezialmaße im Überblick
Länge Plattform Breite Plattform
750mm 680mm
840mm 680mm
1.000mm 800mm

Die oben aufgeführten Größen werden am meisten verbaut und zählen somit zu den Standardausführungen. Bei der Plattformgröße von 1.000mm x 800mm handelt es sich um eine Standardgröße für den öffentlichen Bereich, welche in Privathaushalten eher selten zum Einsatz kommt. Die beiden anderen Maßangaben sind im privaten Wohnbereich die gängigeren Varianten. Diese Größen sind ausreichend, um Sie komfortabel die Treppe entlang nach oben oder unten zu befördern. Damit können Sie auch als Rollstuhlfahrer problemlos in einem Haus mit Treppen leben ohne auf fremde Hilfe angewiesen zu sein.

Plattformlift-Standardmaße passen nicht?

Was ist, wenn die Standardabmessungen nicht zu Ihrer Treppenhaussituation passen? Generell ist ein Treppenlift ein individuell angefertigtes Produkt, welches nach Ihren Wünschen und Vorstellungen gefertigt wird. Daher sind auch Plattformen mit anderen Abmessungen möglich. Sonderanfertigungen sind natürlich mit einem höherem Herstellungsaufwand verbunden und kosten daher in der Anschaffung oft wesentlich mehr als eine Standardausführung. Falls Ihr Treppenhaus für einen Plattformlift gänzlich ungeeignet ist, haben Sie die Möglichkeit auf alternative Produkte zurückzugreifen, wie zum Beispiel auf Hublifte oder Treppenlifte mit einem Deckenschienensystem. Vereinbaren Sie einen Vor-Ort-Termin mit einem Spezialisten, um die Situation zu begutachten und ein individuelles Angebot zu erhalten.

Treppenabmessungen beachten

Damit eine Treppe mit einem Plattformlift ausgestattet werden kann, muss Sie über die notwendigen Mindestmaße verfügen. Je nachdem, wie Ihr Treppenhaus aufgebaut ist, können entsprechende Plattformabmessungen installiert werden. Bei den drei Beispielabmessungen sieht dies wie folgt aus:

  • Variante 750mm x 680mm: Treppenlaufbreite von 900mm und Treppenhausbreite von 2.130mm
  • Variante 840mm x 680mm: Treppenlaufbreite von 920mm und Treppenhausbreite von 2.165mm
  • Variante 1.000mm x 800mm: Treppenlaufbreite von 1.060mm und Treppenhausbreite von 2.446mm

Machbarkeits Schnelltest

Wo soll der Lift installiert werden?

Welchen Verlauf nimmt Ihre Treppe?

Wie breit ist Ihre Treppe?

Wie viele Etagen hat Ihre Treppe?

Preistabelle für neue Plattformlifte

Funktionsweise eines Plattformliftes

Preistabelle für gebrauchte Plattformlifte

Preistabelle für Plattformlifte zur Miete

Alternativen zum Plattformlift

Neben dem Plattformlift gibt es auch Sitzlifte, die für schmale Treppenhäuser geeignet sind. Allerdings ist aufgrund der Beeinträchtigung der zu befördernden Person der Einsatz eines Sitzlifts nicht immer möglich. In solch einem Fall kann in Ihrem Treppenhaus eventuell ein Lift mit einem Deckenschienensystem montiert werden. Bei dieser Konstruktion werden Sie an einer entsprechenden Vorrichtung hängend nach oben oder unten transportiert. Auch ein Hublift kann in die engere Wahl gezogen werden. Dieser hat den Vorteil, dass er nahezu überall installiert werden kann. Da er Sie vertikal von oben nach unten bringt, ist er nicht an das Treppenhaus gebunden. Diese Modelle werden auch als Hebelifte bezeichnet. Besonders gern werden sie im Außenbereich, also nicht direkt an den Treppen, installiert. Somit kann beispielsweise auch ein Zugang über den Balkon oder durch ein Fenster geschaffen werden.

Preistabelle für neue Treppenlifte

Funktionsweise eines Sitzliftes

Preistabelle für gebrauchte Treppenlifte

Preistabelle für Treppenlifte zur Miete

Preistabelle für neue Hublifte

Funktionsweise eines Hubliftes

Preistabelle für gebrauchte Hublifte

Preistabelle für Hublifte zur Miete

Beratung in Anspruch nehmen

Eine umfangreiche Beratung ist sehr wichtig. Vereinbaren Sie mit einem Lift-Hersteller einen Beratungstermin vor Ort und lassen sich die verschiedenen Möglichkeiten aufzeigen, die für Sie infrage kommen. Da es sich um ein Produkt handelt, dass Ihnen über einen längeren Zeitraum ein gutes Hilfsmittel sein soll, ist eine individuelle Beratung bei Ihnen zu Hause enorm wichtig. Auch die Kosten müssen dabei natürlich beachtet werden. Gute und seriöse Firmen führen unverbindliche und kostenfreie Beratungstermine durch. Die Installation Ihres Treppenliftes wird einige Zeit in Anspruch nehmen, da es sich um ein spezifisch auf Sie angepasstes Produkt handelt, das erst gefertigt und montiert werden muss. Es ist ratsam, die Entscheidung nicht sofort zu treffen, sondern zuerst verschiedene Angebote einzuholen und miteinander zu vergleichen. Zudem ist es wichtig, vor der Bestellung bei Ihrer Pflegekasse, Unfallversicherung oder einer anderen Institution Zuschüsse zu beantragen. Hierbei kommt es darauf an, ob Sie bereits eine Pflegestufe besitzen oder nicht. Da im Nachhinein keine Zuschüsse mehr genehmigt werden können, sollte die Beantragung unbedingt vor dem Kauf durchgeführt werden.

Häufige Fragen zu Plattformliften

Ein Plattformlift ist ein Treppenlift für Rollstuhlfahrer. Er wird wie der Treppenlift entlang der Treppe geführt, benötigt aufgrund der Plattform allerdings mehr Platz als ein Sitz- oder Stehlift.
Ein Plattformlift kostet zwischen 9.000 und 17.000 Euro. Je länger und kurviger das Treppenhaus gestaltet ist, umso kostenintensiver wird das Transportmittel.
Hersteller und Vertriebspartner bieten Plattformlifte in der Regel mit Montage an. Außerdem gibt es Montageteams, die Ihnen bei Bedarf den Plattformlift montieren. Ein Selbsteinbau ist nur bei einfachen Treppen zu empfehlen.
Viele Plattformlift-Hersteller bieten die Option einer Ratenfinanzierung an. Alternativ ist eine Finanzierung über einen Kredit möglich. Krankenkassen übernehmen zusätzlich bis zu 4000 Euro vom Kaufpreis.
Ein Plattformlift funktioniert auf demselben Prinzip wie ein Treppenlift. Jedoch ist anstatt eines Sitzes eine Plattform montiert, da dieser Lift für Rollstuhlfahrer gedacht ist.
Die Tragfähigkeit von Plattformliften liegt deutlich über den normalen Sitzlift Modellen, da prinzipiell höhere Lasten zu tragen sind. Bis zu 300 kg können je nach Typ und Hersteller transportiert werden.
Um einen Plattformlift selbst einzubauen ist eine handwerklich versierte Person notwendig. Bei einer fehlerhaften Installation könnten sowohl Funktionalität als auch Sicherheit beeinträchtigt werden. Aufgrund der Komplexität dieses Lifttypes ist von einer Selbstmontage in den meisten Fällen abzusehen.
Die normale Nutzungsdauer beträgt 10 bis 15 Jahre. Eine fachgerechte Nutzung sowie regelmäßige Wartungen wirken sich positiv auf die Lebensdauer aus.
Die Lieferzeit hängt stark vom benötigten System, und der Situation vor Ort ab. Einfache Modelle für gerade Treppen können je nach Hersteller schon in rund zwei Wochen geliefert werden. Typen für kurvige Treppenverläufe hingegen benötigen meist einige Wochen, bis sie geliefert werden, da das Schienensystem zunächst angefertigt werden muss.
In einem Einfamilienhaus ist eine Baugenehmigung normalerweise nicht notwendig, es sei denn, es handelt sich um ein denkmalgeschütztes Haus. Soll in einem Mietshaus mit mehreren Parteien ein Plattformlift eingebaut werden, ist eine Genehmigung vom Vermieter notwendig. Außerdem müssen baurechtliche Vorschriften eingehalten werden. Beim zuständigen Bauamt erhalten Sie entsprechende Unterlagen und Infos zur Baugenehmigung.
Das Schienensystem muss zunächst entweder direkt auf den Treppenstufen oder an der Wand mit Schrauben befestigt werden. In den Schienen wird ein elektrisches Kabel zur Stromversorgung verlegt. Außerdem ist ein Kettensystem enthalten, das für die Bewegung der Plattform verantwortlich ist.

Häufige Fragen zu Sitzliften

Der Sitzlift ist ein Treppenschrägaufzug, der als Transportmittel für Personen gedacht ist, die nicht mehr aus eigener Kraft die Treppen überwinden können. Dieser Lift wird entlang der Treppe geführt und benötigt nur wenig Platz.
Ein Sitzlift kostet je nach Ausstattung, Länge, Treppenverlauf bis zu 15.000 Euro. Einfache Modelle beginnen bereits bei ungefähr 4.500 Euro.
Sitzlifte werden von den jeweiligen Herstellern geliefert und montiert. Alternativ ist es möglich, sich von Montagefirmen ein separates Angebot für die Montage unterbreiten zu lassen. Je nach Modell ist es auch möglich den Lift selbst zu installieren.
Viele Sitzlift-Hersteller bieten die Option einer Ratenfinanzierung an. Alternativ ist eine Finanzierung über einen Kredit möglich. Krankenkassen übernehmen zusätzlich bis zu 4000 Euro vom Kaufpreis.
Ein Sitzlift wird entlang der Treppe geführt. Der Sitz- oder Stehlift benötigt ein Schienensystem, an dem der Sitz oder die Stehplattform mittels Motor entlang des Treppenverlaufes hinauf- oder hinabgeführt wird.
Die Tragfähigkeit eines Sitzlifts ist anbieterabhängig. Die meisten Sitzlifte verfügen über eine Tragfähigkeit von bis zu 120 kg in der Standardausführung. Spezielle Versionen können bis 160 kg Traglast bewältigen.
Um einen Sitzlift selbst einzubauen ist eine handwerklich versierte Person notwendig. Bei einer fehlerhaften Installation könnten sowohl Funktionalität als auch Sicherheit beeinträchtigt werden.
Die normale Nutzungsdauer beträgt 10 bis 15 Jahre. Eine fachgerechte Nutzung sowie regelmäßige Wartungen wirken sich positiv auf die Lebensdauer aus.
Die Lieferzeit hängt stark vom benötigten System, und der Situation vor Ort ab. Einfache Modelle für gerade Treppen können je nach Hersteller schon in rund zwei Wochen geliefert werden. Typen für kurvige Treppenverläufe hingegen benötigen meist einige Wochen, bis sie geliefert werden, da das Schienensystem zunächst angefertigt werden muss.
In einem Einfamilienhaus ist eine Baugenehmigung normalerweise nicht notwendig, es sei denn, es handelt sich um ein denkmalgeschütztes Haus. Soll in einem Mietshaus mit mehreren Parteien ein Sitzlift eingebaut werden, ist eine Genehmigung vom Vermieter notwendig. Außerdem müssen baurechtliche Vorschriften eingehalten werden. Beim zuständigen Bauamt erhalten Sie entsprechende Unterlagen und Infos zur Baugenehmigung.
Das Schienensystem muss zunächst entweder direkt auf den Treppenstufen oder an der Wand mit Schrauben befestigt werden. In den Schienen wird ein elektrisches Kabel zur Stromversorgung verlegt. Außerdem ist ein Kettensystem enthalten, das für die Bewegung des Sitzes verantwortlich ist.

Häufige Fragen zu Hubliften

Ein Hublift ist ein Transportmittel für Personen mit Gehhilfen, Rollatoren und Rollstühlen. Höhenunterschiede werden in vertikaler Richtung überwunden.
Ein Hublift kostet je nach Typ und Hubhöhe zwischen 5.500 und 15.000 Euro. Modelle mit größerer Hubhöhe können mehr als 15.000 Euro kosten.
Die Montage eines Hublifts ist weniger kompliziert als bei einem typischen Treppenlift. Der Hersteller kümmert sich in der Regel um die Installation. Ein Selbsteinbau ist je nach Modell ebenfalls möglich.
Viele Hublift-Hersteller bieten die Option einer Ratenfinanzierung an. Alternativ ist eine Finanzierung über einen Kredit möglich. Krankenkassen übernehmen zusätzlich bis zu 4000 Euro vom Kaufpreis.
Ein Hublift funktioniert unabhängig von einer Treppe. Die Hubbewegung erfolgt vertikal, sodass Höhenunterschiede von bis zu 3 Metern und mehr einfach und bequem überwunden werden können. Ein Schienensystem wird nicht benötigt.
Die Tragfähigkeit von Hubliften variiert von Modell zu Modell. Die meisten Typen können 260 bis 340 kg bewältigen.
Um einen Hublift selbst einzubauen ist eine handwerklich versierte Person notwendig. Bei einer fehlerhaften Installation könnten sowohl Funktionalität als auch Sicherheit beeinträchtigt werden.
Die normale Nutzungsdauer beträgt 10 bis 15 Jahre. Eine fachgerechte Nutzung sowie regelmäßige Wartungen wirken sich positiv auf die Lebensdauer aus.
Ein Hublift erfordert kein besonderes Schienensystem und ist daher meistens innerhalb von zwei Wochen lieferbar. Je nach Sonderausstattung kann es auch bis zu vier Wochen dauern.
In einem Einfamilienhaus ist eine Baugenehmigung normalerweise nicht notwendig, es sei denn, es handelt sich um ein denkmalgeschütztes Haus. Soll in einem Mietshaus mit mehreren Parteien ein Hublift eingebaut werden, ist eine Genehmigung vom Vermieter notwendig. Außerdem müssen baurechtliche Vorschriften eingehalten werden. Beim zuständigen Bauamt erhalten Sie entsprechende Unterlagen und Infos zur Baugenehmigung.
Die Konstruktion muss auf einer glatten und festen Oberfläche wie Beton oder Estrich installiert werden. Das Schienengerüst beziehungsweise der Schacht wird mit Verbindungsbolzen befestigt, sodass er stabil steht und die Plattform sicher senkrecht bewegt werden kann.
4.7 (94%)
10 Bewertungen