Treppenlifte für Rollstühle: Welche Varianten gibt es? Was kosten sie?

Treppenlifte für Rollstuhlfahrer unterscheiden sich von normalen Treppenliften in ihrer Bauart, Sie besitzen im Gegensatz zu Sitzliften eine Plattform. Durch diese ist es möglich einen Rollstuhl die Treppe oder Etage hinauf zu befördern. Allgemein werden dabei zwei Systeme unterschieden, der Hublift und der Plattformlift. Der Hublift wird senkrecht von oben nach unten geführt, der Plattformlift hingegen fährt entlang des Treppenverlaufs wie ein herkömmlicher Sitzlift. Im Innenbereich wird meistens ein Plattformlift installiert, wohingegen der Hublift eher im Außenbereich zum Einsatz kommt. Je nach Situation kann aber auch ein Hublift im Innenbereich installiert werden.

Preisfaktoren

Die Kosten hängen von mehreren Faktoren ab, grundsätzlich ist ein Hublift preislich etwas günstiger als ein Plattformlift. Es entfällt die Herstellung des individuellen Schienensystems und die aufwendige Montage. Dennoch müssen Sie je nach Modell mit Kosten zwischen 5.000 und 11.000 Euro rechnen. Ein Plattformlift hingegen kostet meistens 8.000 Euro und mehr. Je nach Kurvenverlauf können sogar bis zu 20.000 Euro zusammenkommen. Wenn dieser Lift im Außenbereich montiert werden soll, sind Preise von bis zu 25.000 Euro keine Seltenheit. Ein präziser Preis kann erst genannt werden, wenn eine Begutachtung vor Ort erfolgt ist. Dafür müssen Sie sich ein Angebot von einem Hersteller unterbreiten lassen. Oft kann der Gutachter auch mögliche Alternativen vorschlagen, die für Ihre jeweilige Situation infrage kommen. Falls Sie über eine Pflegestufe verfügen, sollten Sie im Vorfeld einen Antrag bei der Pflegekasse auf Kostenzuschuss stellen. Unter Umständen können Sie sogar bis zu 4.000 Euro als Zuschuss erhalten und somit Ihren Eigenanteil reduzieren.

Preistabelle für neue Plattformlifte

Bevor Sie sich über die Finanzierung Gedanken machen, sollten Sie sich über mögliche Zuschüsse und Förderungen informieren. Teilweise gibt es Zuschüsse von Krankenkassen von bis zu 4.000 Euro für einen Treppenlift. Mehr Informationen
* Bitte beachten Sie, dass es sich nur um eine ungefähre Preisangabe handelt. Für einen genauen Preis nutzen Sie bitte unsere Angebotsfunktion

Funktionsweise eines Plattformliftes

Preistabelle für gebrauchte Plattformlifte

Bevor Sie sich über die Finanzierung Gedanken machen, sollten Sie sich über mögliche Zuschüsse und Förderungen informieren. Teilweise gibt es Zuschüsse von Krankenkassen von bis zu 4.000 Euro für einen Treppenlift. Mehr Informationen
* Bitte beachten Sie, dass es sich nur um eine ungefähre Preisangabe handelt. Für einen genauen Preis nutzen Sie bitte unsere Angebotsfunktion

Preistabelle für Plattformlifte zur Miete

Bevor Sie sich über die Finanzierung Gedanken machen, sollten Sie sich über mögliche Zuschüsse und Förderungen informieren. Teilweise gibt es Zuschüsse von Krankenkassen von bis zu 4.000 Euro für einen Treppenlift. Mehr Informationen
* Bitte beachten Sie, dass es sich nur um eine ungefähre Preisangabe handelt. Für einen genauen Preis nutzen Sie bitte unsere Angebotsfunktion

Preistabelle für neue Hublifte

Bevor Sie sich über die Finanzierung Gedanken machen, sollten Sie sich über mögliche Zuschüsse und Förderungen informieren. Teilweise gibt es Zuschüsse von Krankenkassen von bis zu 4.000 Euro für einen Treppenlift. Mehr Informationen
* Bitte beachten Sie, dass es sich nur um eine ungefähre Preisangabe handelt. Für einen genauen Preis nutzen Sie bitte unsere Angebotsfunktion

Funktionsweise eines Hubliftes

Preistabelle für gebrauchte Hublifte

Bevor Sie sich über die Finanzierung Gedanken machen, sollten Sie sich über mögliche Zuschüsse und Förderungen informieren. Teilweise gibt es Zuschüsse von Krankenkassen von bis zu 4.000 Euro für einen Treppenlift. Mehr Informationen
* Bitte beachten Sie, dass es sich nur um eine ungefähre Preisangabe handelt. Für einen genauen Preis nutzen Sie bitte unsere Angebotsfunktion

Preistabelle für Hublifte zur Miete

Bevor Sie sich über die Finanzierung Gedanken machen, sollten Sie sich über mögliche Zuschüsse und Förderungen informieren. Teilweise gibt es Zuschüsse von Krankenkassen von bis zu 4.000 Euro für einen Treppenlift. Mehr Informationen
* Bitte beachten Sie, dass es sich nur um eine ungefähre Preisangabe handelt. Für einen genauen Preis nutzen Sie bitte unsere Angebotsfunktion

Vor- und Nachteile

Beide Varianten bringen Vor- und Nachteile mit sich. Die entscheidenden Faktoren sind aber die örtlichen Gegebenheiten bei Ihnen zuhause. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick der Vor- und Nachteile beider Lift-Varianten:

  Hublift Plattformlift
Vorteile
  • Nicht an den Treppenverlauf gebunden
  • Schnelle Installation
  • Kostengünstig
  • Für große Höhenunterschiede geeignet
  • Keine Umbauten nötig
  • Fährt direkt entlang der Treppe
Nachteile
  • Meist nur kleine Treppen überwindbar (bis zu 3m)
  • Erhöhte Kosten
  • In engen Treppenhäuser könnte eine Montage schwierig werden

Plattformlifte werden aufgrund ihrer Flexibilität im Innenbereich bevorzugt. Sie werden individuell angefertigt, sodass viele Treppenhaussituationen (auch kurvige Verläufe) überwunden werden können. 80 bis 90 cm Platz sollten vorhanden sein, um einen Plattformlift zu nutzen. Eine Alternative, um große und besonders schmale Treppen mit einem Rollstuhl im Haus überwinden zu können, stellt ein schienengeführter Deckenlift dar. Diesen gibt es mit Rollstuhlaufhängung, sodass Rollstuhlfahrer an Ketten und Seilen angehängt transportiert werden.

Treppenlifte mit Rollstuhl: Vorteile, Nachteile und Preise was gibt es zu beachten?

Im Außen und auch Innenbereich kann durch einen Hublift auf die installationsaufwendige und kostspielige Variante des Plattformliftes verzichtet werden, sofern nur kleine Höhen überwunden werden müssen. Die Installation gestaltet sich einfach und schnell und ist günstiger. Den Lift gibt es in verschiedenen Größen, Mindestvoraussetzung für eine Installation ist aber meistens eine ebenerdige und tragfähige Stellfläche von rund 90 x 120 cm.

Was gibt es noch zu beachten?

Der 3m Hublift

Ein Umbau des Treppenhauses ist oft nur für einen Hublift nötig da der Plattformlift entlang der Treppe geführt wird. Beide Varianten eignen sich für den nachträglichen Einbau, spezielle Fundamente sind dabei nicht notwendig. Sie sollten sich im Vorfeld überlegen, welcher Treppenlift für Sie infrage kommt. Ein Hublift ist z.B. dann sinnvoll, wenn ein Balkon oder eine höher liegende Terrasse erreicht werden soll. Ein Plattformlift bietet sich unter folgenden Umständen an:

  • Überwindung mehrerer Etagen mit dem Rollstuhl
  • Mittransport von Sauerstoff und weiteren Geräten
  • Treppenhaus bietet genügend Platz

Gesetzliche Anforderungen für Treppenlifte

Die bauaufsichtlichen Anforderungen einiger Bundesländer verlangen für die Installation einer Liftanlage eine Baugenehmigung. Lassen Sie sich davon aber nicht abschrecken. Im Normalfall kümmert sich der Treppenlift-Anbieter darum, alle hierfür notwendigen Schritte in die Wege zu leiten. Dennoch sind einige bauliche Anforderungen zu beachten:

  • Die Mindestbreite der Treppenstufen in Privathaushalten muss 100cm betragen
  • Die Mindestbreite der Treppenstufen in öffentlichen Gebäuden muss 150cm betragen
  • Die Mindesthöhe der Wand neben der Treppe muss 100cm betragen
  • Der Mindestabstand zwischen der Treppe und der nächsten Tür muss 100cm betragen

Weitere Details über Platzbedarf und Einbaumaße erhalten Sie hier. Sowie Weitere Informationen über Mindestmaße hier.

Machbarkeits Schnelltest

Wo soll der Lift installiert werden?

Welchen Verlauf nimmt Ihre Treppe?

Wie breit ist Ihre Treppe?

Wie viele Etagen hat Ihre Treppe?

Zusätzlich muss gewährleistet sein, dass der Brandschutz durch den Treppenlift nicht beeinträchtigt wird und die Treppe auch weiterhin als Fluchtweg genutzt werden kann. Bei einem Vor-Ort-Termin werden die örtlichen Gegebenheiten umfassend vom Fachberater geprüft. Handelt es sich bei Ihrem Haus um eine Eigenimmobilie, betrifft die Entscheidung, sich einen Treppenlift zuzulegen, natürlich nur Sie allein. Leben Sie in einem Mietshaus, sieht die Sachlage schon ein wenig anders aus. In diesem Fall müssen Eigentümergemeinschaft und Vermieter informiert werden und dem Einbau eines Liftsystems zustimmen. Als Mieter haben Sie laut §554A Abs. 1 des BGB das Anrecht darauf, einen barrierefreien Zugang einzufordern. Allerdings sollte darauf hingewiesen werden, dass Sie als Mieter auch die Kosten für einen eventuellen Rückbau zu tragen haben, sollten Sie irgendwann wieder ausziehen. Desweiteren gibt es noch einige weitere Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen:

  • Die Treppe darf nur Privatwohnungen erschließen
  • Ein freiliegender Handlauf muss vorhanden sein
  • Um einen Missbrauch des Treppenlifts zu verhindern, muss eine Kindersicherung vorhanden sein
  • Im Falle einer Störung muss sich der Treppenlift mit der Hand bewegen lassen
  • Es dürfen nur nicht brennbare Materialien verwendet werden

Damit Sie sich nicht für eine falsche Variante entscheiden, ist eine umfassende Beratung vor dem Kauf immer sinnvoll. Die Anbieter wissen genau, was möglich ist und welche Variante sich eventuell für einen Rollstuhlfahrer besser eignet. Der Sicherheitsaspekt sollte auch nicht aus den Augen verloren werden. Sinnvoll sind hier folgende Funktionen:

  • Die Totmannsteuerung: Damit bewegt sich der Lift nur dann, wenn der Schalter gedrückt wird.
  • Die Auffahrklappen: Durch diese ist ein leichtes auffahren auf die Plattform möglich.
  • Der Sicherheitsbügel: Dieser wird vor der Fahrt heruntergeklappt und verhindert einen Sturz aus dem Lift.

Häufige Fragen zu Plattformliften

Ein Plattformlift ist ein Treppenlift für Rollstuhlfahrer. Er wird wie der Treppenlift entlang der Treppe geführt, benötigt aufgrund der Plattform allerdings mehr Platz als ein Sitz- oder Stehlift.
Ein Plattformlift kostet zwischen 9.000 und 17.000 Euro. Je länger und kurviger das Treppenhaus gestaltet ist, umso kostenintensiver wird das Transportmittel.
Hersteller und Vertriebspartner bieten Plattformlifte in der Regel mit Montage an. Außerdem gibt es Montageteams, die Ihnen bei Bedarf den Plattformlift montieren. Ein Selbsteinbau ist nur bei einfachen Treppen zu empfehlen.
Viele Plattformlift-Hersteller bieten die Option einer Ratenfinanzierung an. Alternativ ist eine Finanzierung über einen Kredit möglich. Krankenkassen übernehmen zusätzlich bis zu 4000 Euro vom Kaufpreis.
Ein Plattformlift funktioniert auf demselben Prinzip wie ein Treppenlift. Jedoch ist anstatt eines Sitzes eine Plattform montiert, da dieser Lift für Rollstuhlfahrer gedacht ist.
Die Tragfähigkeit von Plattformliften liegt deutlich über den normalen Sitzlift Modellen, da prinzipiell höhere Lasten zu tragen sind. Bis zu 300 kg können je nach Typ und Hersteller transportiert werden.
Um einen Plattformlift selbst einzubauen ist eine handwerklich versierte Person notwendig. Bei einer fehlerhaften Installation könnten sowohl Funktionalität als auch Sicherheit beeinträchtigt werden. Aufgrund der Komplexität dieses Lifttypes ist von einer Selbstmontage in den meisten Fällen abzusehen.
Die normale Nutzungsdauer beträgt 10 bis 15 Jahre. Eine fachgerechte Nutzung sowie regelmäßige Wartungen wirken sich positiv auf die Lebensdauer aus.
Die Lieferzeit hängt stark vom benötigten System, und der Situation vor Ort ab. Einfache Modelle für gerade Treppen können je nach Hersteller schon in rund zwei Wochen geliefert werden. Typen für kurvige Treppenverläufe hingegen benötigen meist einige Wochen, bis sie geliefert werden, da das Schienensystem zunächst angefertigt werden muss.
In einem Einfamilienhaus ist eine Baugenehmigung normalerweise nicht notwendig, es sei denn, es handelt sich um ein denkmalgeschütztes Haus. Soll in einem Mietshaus mit mehreren Parteien ein Plattformlift eingebaut werden, ist eine Genehmigung vom Vermieter notwendig. Außerdem müssen baurechtliche Vorschriften eingehalten werden. Beim zuständigen Bauamt erhalten Sie entsprechende Unterlagen und Infos zur Baugenehmigung.
Das Schienensystem muss zunächst entweder direkt auf den Treppenstufen oder an der Wand mit Schrauben befestigt werden. In den Schienen wird ein elektrisches Kabel zur Stromversorgung verlegt. Außerdem ist ein Kettensystem enthalten, das für die Bewegung der Plattform verantwortlich ist.

Häufige Fragen zu Hubliften

Ein Hublift ist ein Transportmittel für Personen mit Gehhilfen, Rollatoren und Rollstühlen. Höhenunterschiede werden in vertikaler Richtung überwunden.
Ein Hublift kostet je nach Typ und Hubhöhe zwischen 5.500 und 15.000 Euro. Modelle mit größerer Hubhöhe können mehr als 15.000 Euro kosten.
Die Montage eines Hublifts ist weniger kompliziert als bei einem typischen Treppenlift. Der Hersteller kümmert sich in der Regel um die Installation. Ein Selbsteinbau ist je nach Modell ebenfalls möglich.
Viele Hublift-Hersteller bieten die Option einer Ratenfinanzierung an. Alternativ ist eine Finanzierung über einen Kredit möglich. Krankenkassen übernehmen zusätzlich bis zu 4000 Euro vom Kaufpreis.
Ein Hublift funktioniert unabhängig von einer Treppe. Die Hubbewegung erfolgt vertikal, sodass Höhenunterschiede von bis zu 3 Metern und mehr einfach und bequem überwunden werden können. Ein Schienensystem wird nicht benötigt.
Die Tragfähigkeit von Hubliften variiert von Modell zu Modell. Die meisten Typen können 260 bis 340 kg bewältigen.
Um einen Hublift selbst einzubauen ist eine handwerklich versierte Person notwendig. Bei einer fehlerhaften Installation könnten sowohl Funktionalität als auch Sicherheit beeinträchtigt werden.
Die normale Nutzungsdauer beträgt 10 bis 15 Jahre. Eine fachgerechte Nutzung sowie regelmäßige Wartungen wirken sich positiv auf die Lebensdauer aus.
Ein Hublift erfordert kein besonderes Schienensystem und ist daher meistens innerhalb von zwei Wochen lieferbar. Je nach Sonderausstattung kann es auch bis zu vier Wochen dauern.
In einem Einfamilienhaus ist eine Baugenehmigung normalerweise nicht notwendig, es sei denn, es handelt sich um ein denkmalgeschütztes Haus. Soll in einem Mietshaus mit mehreren Parteien ein Hublift eingebaut werden, ist eine Genehmigung vom Vermieter notwendig. Außerdem müssen baurechtliche Vorschriften eingehalten werden. Beim zuständigen Bauamt erhalten Sie entsprechende Unterlagen und Infos zur Baugenehmigung.
Die Konstruktion muss auf einer glatten und festen Oberfläche wie Beton oder Estrich installiert werden. Das Schienengerüst beziehungsweise der Schacht wird mit Verbindungsbolzen befestigt, sodass er stabil steht und die Plattform sicher senkrecht bewegt werden kann.

Kostenloses Angebot

Erfahrungsberichte von Kunden

Als mir Gedanke kam, meinen Eltern den Alltag in den eigenen vier Wänden erleichtern zu wollen, musste ich am Anfang sehr viel Überzeugungsarbeit leisten. Die beiden fühlten sich grundsätzlich noch zu jung und zu fit um ein Hilfsmittel wie einen Treppenlift als notwendig anzusehen. Trotzdem habe ich mich bei mehreren Anbietern über Treppenlifte informiert und mich ausgiebig mit dem Thema beschäftigt. Über einen Hersteller kam dann auch der Kontakt zu einem anderen älteren Paar zustande, bei denen wir uns deren Lift zuhause dann anschauen durften. Dort konnten meine Eltern einen Treppenlift nicht nur ausprobieren, sie hörten auch direkt aus erster Hand, wie viel Erleichterung, Selbstständigkeit und Komfort er mit sich bringt. Heute sind meine Eltern selbst im Besitz eines Treppenlifts und wollen nicht mehr darauf verzichten. Egal ob hoch in den ersten Stock oder runter in den Keller, die beiden kommen ohne Probleme alleine klar und können ihr Leben in ihrem vertrauten Umfeld weiter in vollen Zügen genießen. So kann ich meinen Eltern eine Hilfe sein, ohne dass ich jeden Tag bei ihnen vorbei schauen muss.
Ich denke, man kann nie früh genug damit anfangen, sich über die Zukunft Gedanken zu machen. Wir lieben unser Haus. Nicht nur, dass wir viele Erinnerungen damit verbinden und hier schon so viele glückliche Jahre verbracht haben. Wir schätzen die Lage, haben ein gutes Verhältnis zu unseren Nachbarn und genügend Platz um unseren Hobbys und Interessen nachzugehen. Im Moment fällt uns das Treppensteigen noch relativ leicht, doch es ist uns klar, dass sich das in den nächsten Jahren relativ schnell ändern kann. Da wir uns schon seit Jahren darüber nachdenken, uns im Alter einen Treppenlift zuzulegen, wenn die Stufen mal zur Herausforderung werden würden, vereinbarten wir einen unverbindlichen Beratungstermin bei einem Hersteller. Bei diesem hat uns der Fachmann genau erklärt, wie so ein Lift eingebaut wird und die Treppe abgemessen. Unsere Angst, dass unser doch ziemlich enges Treppenhaus ein Problem darstellen könnte, war unbegründet. Zwar mussten wir uns für ein spezielles Modell mit drehbarem Sitz entscheiden, das zwar etwas teurer war, sich aber für unsere engen Platzverhältnisse als beste Lösung entpuppte. Der Einbau ging dann ruck zuck und wir waren überrascht, wie wenig unsere Treppe dabei in Mitleidenschaft gezogen wurde. Unser neuer Lift kann sogar an drei verschiedenen Stellen geparkt werden, sodass er nicht unbedingt im Blickfeld ist, wenn wir das nicht möchten. Mittlerweile ist uns das jedoch gar nicht mehr so wichtig. Bisher war jeder Besucher genau so begeistert davon wie wir - die meisten wollen sogar selbst mal damit eine Runde drehen. Wir sind vollauf zufrieden und froh, dass wir uns für diese Lösung entschieden haben. So steht auch den nächsten Jahren in unserem Eigenheim nichts im Wege.
Gott sei Dank gehöre ich nicht zu den Patienten, die ständig auf einen Rollstuhl angewiesen sind, auch wenn sich das natürlich in den nächsten Jahren noch ändern kann. Im Großen und Ganzen komme ich noch gut zurecht, doch alltägliche Bewegungen fallen mir manchmal schwerer. Mir war klar, dass ein Wohnungsbau der einzige logische Schritt ist. Das bedeutete, dass wir Lösungen finden mussten, die mich dabei unterstützen, wenn meine Beine schwach werden, aber auch bei einem weiteren Krankheitsverlauf. Besonders betraf das die Treppe, die zum Schlaf- und Arbeitszimmer führt, weshalb wir uns für einen Treppenlift entschieden. Auch wenn die Entscheidung für dieses Hilfsmittel schnell getroffen war, blieb die Frage nach der Finanzierung, schließlich hatten wir uns eben erst unser Eigenheim gekauft und auf einmal zusätzliche Umbaukosten, die wir ursprünglich nicht einkalkuliert hatten. Hier war der Berater der Treppenliftfirma eine große Hilfe. Da ich über die Pflegestufe 1 verfüge, hat uns die Krankenkasse mit 2.500 Euro bezuschusst. Den Rest haben wir direkt über das Treppenliftunternehmen finanziert. Mittlerweile sind sechs Jahre vergangen und bin jeden Tag froh darüber, mich für den Treppenlift entschieden zu haben. Die meiste Zeit über bin ich zwar noch gut zu Fuß, aber bei einem akuten Schub kann das Treppensteigen nicht nur schwer sondern sogar unmöglich werden. Es erleichtert mir und meiner Frau das Leben enorm, da sie nicht ständig in meiner Nähe sein muss, um mir zu helfen.
4.5 (90%) 10 votes