Einbauvoraussetzungen und Einbaumaße für Treppenlifte

Um einen Treppenlift zu installieren, müssen alle Einbauvoraussetzungen wie zum Beispiel genügend Platz und eine ausreichende Stabilität der Treppe gegeben sein. Am häufigsten verhindert eine zu schmale Treppe mit weniger als 60 cm Stufenbreite den Einbau. Deswegen gibt es als Alternative Lifte für besonders enge Treppen. Je nach System wird der Treppenlift entweder an der Wand, an der Treppe oder an beiden befestigt. Auch die Treppenform ist hierbei wichtig.

Einbaumaße von Treppenliften

Bevor Sie sich für einen Treppenlift entscheiden, sollten Sie sich beraten lassen welche Lifttypen für Ihre Treppensituation in Frage kommen. Wenn ein Standardmodell aufgrund der Platzverhältnisse nicht montierbar ist, sind auch Sonderanfertigungen gegen Aufpreis möglich. Die Einbaumaße variieren von Hersteller zu Hersteller leicht. Als Richtmaße können Sie folgende Werte annehmen:

  • Breite von Sitz und Motor: 58 cm
  • Höhe: zwischen 94 und 107,5 cm
  • Tiefe: 67,5 cm

Gerade in alten Häusern, die eher eng gebaut wurden, könnte es hinsichtlich der Einbaumaße probleme geben. Als erster Schritt der Installation wird das Schienensystem montiert, welches einige Zentimeter Platz benötigt. Bei dem am häufigsten verwendeten, dem Zwei-Schienensystem werden beide Schienen mit einem Abstand von ca. 28,5 cm übereinander befestigt. Entlang der Schrägen verringert sich der Montageabstand auf ungefähr 11,4 cm. Der Abstand zur Wand liegt bei rund 15,2 cm. Am Schienensystem wird der Sitz mit Motor montiert, was zusammen eine Tiefe von rund 63 cm ausmacht. Siehe untere Abbildung:

Detail Skizze Treppenlift

Platzbedarf von Standard Liften

Um einen normalen Treppenlift zu montieren sind ca. 70 cm Platz notwendig. Bei schmalen Treppenhäusern mit einer Breite von weniger als 80 cm ist die Installation nur bedingt möglich. Bei solchen Treppen ist es wichtig das der Lift einklappbar ist. Ansonsten würde der Treppenaufgang und -abgang immens beeinträchtigt werden. Modernen Treppenlifte sind so gestaltet, dass sie mit wenigen Handgriffen oder auf Knopfdruck zusammengeklappt werden können. In diesem Zustand beträgt der Platzbedarf ca. 40,5 cm. Es gibt verschiedene Mindestmaße, die eine Treppe einhalten muss damit ein Standard Lift installiert werden kann. Wie zum Beispiel die Vorgabe, dass die Treppe in einem Einfamilienhaus mindestens 80 cm breit sein muss. Handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus, wird eine Mindestbreite von 100 cm vorgegeben. Sind diese Breiten gegeben, ist es ohne besondere Umbaumaßnahmen möglich, einen Treppenlift einzubauen. Falls es mit einem Standard-Lift in Ihrer Situation problematisch werden könnte, können Sie sich auch für ein anderes Schienensystem oder für ein anderes Modell entscheiden, welches platzsparender ist. Ein Beispiel Modell finden Sie in der unteren Abbildung.

Detail Skizze Treppenlift

Wichtige Maße im Überblick

Alle Sitzlifte haben eine Hand voll Maße auf die es zu achten gilt, damit Sie ausreichend Platz haben, um die Treppe weiterhin normal zu nutzen, und keine weiteren Umbauarbeiten notwendig werden. Wichtig Maße sind:

  • Tiefe des Treppenlifts mit Sitz, Motor und Trittfläche
  • Breite des Sitzlifts
  • Gesamthöhe
  • Benötigte Höhe für das Schienensystem
  • Platzbedarf für den Sitzlift in Ruheposition am Treppenaufgang und -ende

Falls kein herkömmlicher Lift aufgrund der engen Platzverhältnisse eingebaut werden kann, bieten sich Sitzlifte für besonders enge Treppen an. Einen Beispiel Lift mit Maßen finden Sie in der unteren Abbildung.

Detail Skizze Treppenlift

A: Gesamthöhe 98 cm
B: Sitzhöhe 44 cm
C: Gesamttiefe (ab Wand) 57 cm
D: Gesamttiefe (zusammengeklappt) 31 cm
E: Breite der Fußstütze 31 cm
F: Gesamtbreite 60,5 cm
G: Sitztiefe 60,5 cm

Alternativen zum Sitzlift

Ist Ihr Treppenhaus zu schmal oder es kommt für Sie kein Sitzlift in Frage, gibt es auch Alternativen. Wie zum Beispiel den Plattformlift, der auch entlang der Treppe geführt wird. Dieser benötigt allgemein mehr Platz ist aber auch für Rollstuhlfahrer geeignet. Ist der Platz nicht gegeben oder kann durch diverse Umbauarbeiten nicht geschaffen werden, ist auch ein Hublift möglich. Dieser wird unabhängig des Treppenverlaufes montiert. Die Beförderung erfolgt in senkrechter Richtung. Solch ein Lift kann sowohl im Außen- als auch im Innenbereich installiert werden. Allerdings ist ein solches Modell in der Hubhöhe eingeschränkt. Je nach Typ können in der Regel maximal 3 Meter überwunden werden. Das reicht bei normalen Raumhöhen aus, um von einer Etage in die nächste zu gelangen.

Kostenloses Angebot

Erfahrungsberichte von Kunden

Als mir Gedanke kam, meinen Eltern den Alltag in den eigenen vier Wänden erleichtern zu wollen, musste ich am Anfang sehr viel Überzeugungsarbeit leisten. Die beiden fühlten sich grundsätzlich noch zu jung und zu fit um ein Hilfsmittel wie einen Treppenlift als notwendig anzusehen. Trotzdem habe ich mich bei mehreren Anbietern über Treppenlifte informiert und mich ausgiebig mit dem Thema beschäftigt. Über einen Hersteller kam dann auch der Kontakt zu einem anderen älteren Paar zustande, bei denen wir uns deren Lift zuhause dann anschauen durften. Dort konnten meine Eltern einen Treppenlift nicht nur ausprobieren, sie hörten auch direkt aus erster Hand, wie viel Erleichterung, Selbstständigkeit und Komfort er mit sich bringt. Heute sind meine Eltern selbst im Besitz eines Treppenlifts und wollen nicht mehr darauf verzichten. Egal ob hoch in den ersten Stock oder runter in den Keller, die beiden kommen ohne Probleme alleine klar und können ihr Leben in ihrem vertrauten Umfeld weiter in vollen Zügen genießen. So kann ich meinen Eltern eine Hilfe sein, ohne dass ich jeden Tag bei ihnen vorbei schauen muss.
Ich denke, man kann nie früh genug damit anfangen, sich über die Zukunft Gedanken zu machen. Wir lieben unser Haus. Nicht nur, dass wir viele Erinnerungen damit verbinden und hier schon so viele glückliche Jahre verbracht haben. Wir schätzen die Lage, haben ein gutes Verhältnis zu unseren Nachbarn und genügend Platz um unseren Hobbys und Interessen nachzugehen. Im Moment fällt uns das Treppensteigen noch relativ leicht, doch es ist uns klar, dass sich das in den nächsten Jahren relativ schnell ändern kann. Da wir uns schon seit Jahren darüber nachdenken, uns im Alter einen Treppenlift zuzulegen, wenn die Stufen mal zur Herausforderung werden würden, vereinbarten wir einen unverbindlichen Beratungstermin bei einem Hersteller. Bei diesem hat uns der Fachmann genau erklärt, wie so ein Lift eingebaut wird und die Treppe abgemessen. Unsere Angst, dass unser doch ziemlich enges Treppenhaus ein Problem darstellen könnte, war unbegründet. Zwar mussten wir uns für ein spezielles Modell mit drehbarem Sitz entscheiden, das zwar etwas teurer war, sich aber für unsere engen Platzverhältnisse als beste Lösung entpuppte. Der Einbau ging dann ruck zuck und wir waren überrascht, wie wenig unsere Treppe dabei in Mitleidenschaft gezogen wurde. Unser neuer Lift kann sogar an drei verschiedenen Stellen geparkt werden, sodass er nicht unbedingt im Blickfeld ist, wenn wir das nicht möchten. Mittlerweile ist uns das jedoch gar nicht mehr so wichtig. Bisher war jeder Besucher genau so begeistert davon wie wir - die meisten wollen sogar selbst mal damit eine Runde drehen. Wir sind vollauf zufrieden und froh, dass wir uns für diese Lösung entschieden haben. So steht auch den nächsten Jahren in unserem Eigenheim nichts im Wege.
Gott sei Dank gehöre ich nicht zu den Patienten, die ständig auf einen Rollstuhl angewiesen sind, auch wenn sich das natürlich in den nächsten Jahren noch ändern kann. Im Großen und Ganzen komme ich noch gut zurecht, doch alltägliche Bewegungen fallen mir manchmal schwerer. Mir war klar, dass ein Wohnungsbau der einzige logische Schritt ist. Das bedeutete, dass wir Lösungen finden mussten, die mich dabei unterstützen, wenn meine Beine schwach werden, aber auch bei einem weiteren Krankheitsverlauf. Besonders betraf das die Treppe, die zum Schlaf- und Arbeitszimmer führt, weshalb wir uns für einen Treppenlift entschieden. Auch wenn die Entscheidung für dieses Hilfsmittel schnell getroffen war, blieb die Frage nach der Finanzierung, schließlich hatten wir uns eben erst unser Eigenheim gekauft und auf einmal zusätzliche Umbaukosten, die wir ursprünglich nicht einkalkuliert hatten. Hier war der Berater der Treppenliftfirma eine große Hilfe. Da ich über die Pflegestufe 1 verfüge, hat uns die Krankenkasse mit 2.500 Euro bezuschusst. Den Rest haben wir direkt über das Treppenliftunternehmen finanziert. Mittlerweile sind sechs Jahre vergangen und bin jeden Tag froh darüber, mich für den Treppenlift entschieden zu haben. Die meiste Zeit über bin ich zwar noch gut zu Fuß, aber bei einem akuten Schub kann das Treppensteigen nicht nur schwer sondern sogar unmöglich werden. Es erleichtert mir und meiner Frau das Leben enorm, da sie nicht ständig in meiner Nähe sein muss, um mir zu helfen.
4.5 (90%) 2 votes